Affiliate Marketing – Tipps für den Start deines Partnerprogramms

Affiliate Marketing Tips - David Schmidt - Vertrieb 2.0

Hier habe ich ein paar Affiliate Marketing Tips für dein aktuelles oder neues Partnerprogramm. Es gibt gewissen Dinge, die du mit oder besser danke Affiliate Marketing tun kannst. Es gibt aber auch Dinge die du besser nicht tun sollest. Darauf möchte ich hier einmal eingehen.

Dafür ist Affiliate Marketing – oder Vertrieb 2.0 – am besten geeignet!

Damit dein Partnerprogramm (oder Affiliate Marketing Programm) erfolgreich wird, solltest du einige Grundregeln beachten. Grundsätzlich ist ein Partnerprogramm dann gut, wenn du bereits ein paar kleine Erfolge im digitalen Vertrieb verzeichnen konntest. Dein Produkt oder deine Leistung sollte schon ein wenig bekannt sein und du solltest deine Abläufe in deinem Onlineshop bzw. auf deiner Website fest im Griff haben. 

Natürlich klingt es verlockend. Einfach ein Partnerprogramm zu starten und dann Umsätze auf reiner Provisionsbasis zu generieren – also nahezu ohne Risiko. Das ist selbstverständlich möglich. Nur sollte dein Produkt auch dazu passen. Damit meine ich, dass du immer genügend Produkte auf Lager haben solltest oder (grade bei Partnerprogrammen im Reisebereich sehr wichtig) genügend Kontinente zur Verfügung haben solltest.  

Am besten eignet sich eine Anbindung an ein Affiliate Marketing Netzwerk unter anderem für folgende Branchen:

  • Onlineshops mit mehr als 20.000 Nutzern pro Monat 
  • Reise Seiten mit einer speziellen Ausrichtung 
  • Seiten, die Datensätze auf ehrliche Art & Weise generieren möchten (bspw. Versicherungen oder Maklerfirmen)
  • Finanzseiten die Kreditkarten oder Ähnliches verkaufen möchten 
  • Seiten oder Unternehmen, die Mitgliedschaften verkaufen
  • Sonderfälle (auf die ich hier nicht tiefer eingehen kann) 

Du musst dir, bevor du dich für oder gegen den Vertrieb 2.0 entscheidest immer gut überlegen, was du für ein Ziel verfolgst. Außerdem musst du akzeptieren, dass eine Entscheidung für ein Affiliate Marketing Programm / ein Partnerprogramm eine langfristige ist. Im Grunde versetzt diese Möglichkeit dich in die Lage dein Produkt oder deine Leistung auf vielen verschiedenen Internetseiten gleichzeitig zu platzieren und so deine Vertriebswege weiter auszubauen. Durch eine Anbindung an ein solches Netzwerk wirst du in die Lage versetzt, schnell und einfach neue Partnerschaften mit großen und kleinen Internetseiten zu knüpfen.  Aber schauen wir uns einmal an, welche Kosten im Affiliate Marketing eigentlich auf dich zukommen.

Die Kosten im Affiliate Marketing – so kannst du deine Partner bezahlen

Du kannst verschiedenste Wege gehen um deine Partner für Ihre Leistung zu zahlen. Je nach dem was dein Ziel ist, sollte auch die Vergütungsstruktur aussehen. Die gängigsten Formen der Vergütung sind: 

  • prozentuale Provision pro Verkauf (CPO)
  • fixe Vergütung pro Verkauf (CPA)
  • fixe Provision für einen generierten Datensatz (CPL)
  • eine fixe Provision für den Download einer App (CPI) 

Natürlich kannst du diese Vergütungsmodelle auch kombinieren. Außerdem ist es möglich  (und empfehlenswert) verschiedenste Bonifikationen an besonders erfolgreiche Partner zu zahlen. Damit motivierst du die Partner und sicherst dir eine gute Stellung bei diesen. 

Natürlich kannst du Partner auch über Provisionsstaffeln für gute Leistungen belohnen. Das beste daran ist, dass du dies vollautomatisch einstellen kannst ohne das du hier manuell eingreifen musst. Die verschiedensten Netzwerke haben diese Funktionen mal einfacher mal nicht so leicht zugänglich bereits integriert. 

So solltest du nicht an die Sache ran gehen!

Hört sich hart an aber – du solltest nicht denken, dass du einfach so ein Partnerprogramm eröffnest ohne das du vorher einen einzigen Verkauf über deine Website generiert hast. Das kann & wird nichts werden. Warum? Die wenigsten Affiliate Marketing Netzwerke werden dich akzeptieren, wenn du nicht genügend Nutzer auf deiner Website hast. Außerdem ist eine gewissen Professionalität gefordert. Solltest du dennoch darauf bestehen, dass dich ein großes Netzwerk an nimmt, dann musst du wahrscheinlich mit höheren monatlichen Fixkosten rechnen. Das Netzwerk wird dies erheben, weil es wahrscheinlich vorerst keine relevanten Umsätze mit dir machen wird. Daher empfehle ich dir, dich zuerst um einige Nutzer zu kümmern, deine Prozesse fest im Griff zu haben und dann als Zusatzkanal ein Partnerprogramm zu eröffnen. 

Fazit: 

Ein Affiliate Marketing Programm / Partnerprogramm zu eröffnen kann sehr lohnenswert sein. Jedoch musst du immer beachten, das du nicht ab der ersten Sekunde hier nennenswerte Umsätze machen wirst. Dies baut sich nach und nach auf und du wirst nach und nach Erfolge erzielen. Wichtig zu verstehen ist, dass du zwar mit Affiliate Marketing erhebliche Umsätze erzielen kannst, es jedoch immer ein Kanal von vielen in deinem Marketing-Mix sein sollte. Es kann durchaus auch gefährlich sein, wenn dein Partnerprogramm einen großen Anteil an deinen Verkäufen hat – stell dir nur mal vor einer deiner größten Partner hört plötzlich auf deine Seite zu bewerben. Dann bricht dir plötzlich sehr viel Umsatz auf einmal weg. 

affiliate-marketing-tipps-fr-den-start-deines-partnerprogramms