Publisher

Mythos CPO – ist das wirklich immer das beste Vorgehen?

Affiliate Marketing CPO

Ach wär das schön wenn man das ganze Risiko abgeben könnte – richtig? Ja das wäre es nur leider änder sich die Zeit ja auch ab und an. Was früher sehr sehr einfach funktioniert hat klappt heute noch in den wenigsten Bereichen. Ich erinnere mich noch gut an meine Anfangszeiten daher möchte ich heute einmal kurz das Thema CPO ansprechen und gemeinsam mit euch überlegen, wann es für beide Parteien sinnvoll ist im komplett über ein reines CPO Modell nachzudenken.

eine Partnerschaft ist nur so lange ergiebig wie, solange beide Seiten zufrieden sind!

Sicherlich wäre es toll das Risiko rein auf den Publisher “abzuwälzen” nur gibt es heut zu Tage mehr Wettbewerb, mehr Produkte und die Publisher (grade die Platzhirsche im Spiel) können sich aussuchen mit wem Sie zusammen arbeiten. Du tust also gut daran, dich nicht nur mit den großen Publishern zu umgeben, sondern auch und vor allem grade mit den Publishern, die vielleicht in einer noch kleineren Nische unterwegs sind und die ein gesteigertes Interesse daran haben mit dir zusammen zu wachsen. Hier ist der große Vorteil vor allem da gegeben, dass der Publisher sicherlich (Erfahrungswert) auch bereit ist mit dir zusammen Maßnahmen zu testen die weder du noch er sonst allein getestet hättet.

Es wäre allerdings doch so einfach einfach eine prozentuale Rate als Provisionsmodell einzustellen und dann darauf zu bauen, das das Programm von selbst läuft oder? Mit dem Gedanken liegst hier dann allerdings mächtig falsch! Du solltest nicht vergessen das sich die wirklich großen Publisher (Cashcows) aussuchen können mit wem Sie zusammen arbeiten und mit wem nicht.

Hier einmal ein paar Punkte dazu, warum ein großer Publisher es mit dir auf reinster CPO Basis arbeiten sollte:

  • Du hast den absolut besten Preis am Markt (vor deinem Wettbewerb)
  • Du hast ein absolut einzigartiges Produkt, dass jeder will
  • Du hast top Verfügbarkeiten
  • Du hast eine hohe Markenbekanntheit
  • Du hast vllt. schon eine starke Bindung zu dem großen Partner
  • Du hast ein völlig neues Produkt
  • Du zahlt die beste Provision am Markt

Das wären nur einige, jedoch die wichtigsten, Punkte. Am ende hängt es doch aber stark davon ab was du dir von deinem Affiliate Programm erhoffst. Wie immer musst du dir auch hier über deine Ziele im klaren sein. Wenn es um reinen Abverkauf eins Produktes geht solltest du vllt. überlegen einen WKZ (Werbekostenzuschuss) oder ein Hybridmodel zu verwenden. So kommst du auf jeden Fall schneller an die Publisher und somit schnell auch zu mehr Aufmerksamkeit und mehr Sales.

Mit Aktionen Publisher anlocken

Publisher sind vor allem darauf fokussiert ihrer hart erarbeiteten Userbase den größtmöglichen Mehrwert zu bieten. Solltest du nun überlegen, eine Aktion zu starten dann doch bitte im Sinne des Users und nicht mit irgendwelchen Vorteilen die nur dem Publisher an sich nützen. Der Publisher ist nur einer aber User kann er im Zweifel 10.000ende erreichen. Das solltest du immer im Auge behalten.

Am Ende musst du dich bzw. dein Produkt sich bewiesen. Diskutier am besten die Aktionen vorher mit deinem Publishern und pflege einen Kontakt mit Ihnen so wirst du langfristig die besten Chancen haben auf reiner CPO Basis diene Platzierungen zu erhalten.

FAZIT:

Sollte es einmal nicht mit einem reinen CPO Modell funktionieren, dann fährst du mit einem Hypbridmodell immer noch besser als wenn das ganze Risiko bei dir liegt!

David Schmidt
Ich will mich hier gar nicht lange beschreiben. Ich habe extra für dich hier eine ausführlich Beschreibung angelegt. So weisst du ganz genau mit wem du es zu tun hast! Hier klicken & alles über mich lesen.
mythos-cpo-ist-das-zwingend-erforderlich-im-affilaite-makreting